Ausstellung

 Vom Leuchten der Farben 
Was:Farbige Arbeiten auf Papier aus vier Jahrzehnten aus der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Für die Ausstellung „Vom Leuchten der Farben“ wurden 36 Gouachen, Aquarelle, Kreide- und Farbstiftzeichnungen ans Licht geholt. Die Werke stammen aus den 1960er bis 1990er Jahren und zählen zum besonders reizvollen Konvolut an Kunstwerken, die in der DDR entstanden sind.Die Künstler knüpften an die Sujets und koloristischen Fragestellungen der Klassischen Moderne an und entwickelten sie individuell weiter – während der beliebten Pleinairs im Austausch mit Kollegen, auf Reisen oder im Atelier. Die Bildthemen, die Landschaft vor allem, aber auch Stillleben, Porträt und Akt, sind Anlass für das eigentliche Anliegen: die Auseinandersetzung mit der Farbkomposition und den Ausdrucksmöglichkeiten der unterschiedlichen Techniken farbiger Malerei und Zeichnung. Der weiße Blattgrund unterstützt dabei wesentlich die Leuchtkraft der Farbe.Das älteste Werk stammt von Heinz Dubois und bildet mit seinen expressiven Rottönen den Auftakt. Die Maler des Künstlerkollektivs Bannewitz, Gerhard Floß, Horst Holinski und Johannes Meier, pflegten in der Schweriner Gegend den volltönenden Kolorismus der Dresdner Kunstakademie. Thea Kowar, ebenfalls in Schwerin arbeitend, hingegen vertritt eine filigranere, eher zeichnerische Position. Philipp Mayer und Sieghard Dittner widmeten sich in ihren Aquarellen besonders den atmosphärischen Stimmungen der heimischen Landschaft. Während Gunter Schulze die Landschaft mit dem spezifischen Sensualismus der Pastelltechnik verhalten zum Klingen bringt, steigert sie Karlheinz Kuhn mit einer leuchtend gelben Farbfanfare. Wie Ronald Paris und die bei Güstrow lebende Ute Mohns arbeitete er im ehemaligen Bezirk Rostock.Schwerpunktmäßig sind Namen aus Neubrandenburg vertreten, das mit seinem Zentrum Bildende Kunst (ZBK) einen attraktiven Anlaufpunkt für Künstler aus der gesamten DDR bildete. In dieses Umfeld gehören die Arbeiten von Erhard Großmann, Jochen Degenkolb, Heide-Marlis Lautenschläger, Adelheid Sandhof, Bernhard Schrock, Wolfram Schubert, Gabriele Schulz, Dieter Schwarz und Karlheinz Wenzel sowie die ungegenständlichen lyrischen Seidenpapiercollagen von Andreas Homberg.Die Ausstellung ist ein gemeinschaftliches Projekt der Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen Mecklenburg-Vorpommern und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.


Schloss Güstrow (© Schloss Güstrow)
Wann:23.09.2018
24.09.2018
25.09.2018
26.09.2018
27.09.2018
28.09.2018
29.09.2018
30.09.2018
01.10.2018
02.10.2018
03.10.2018
04.10.2018
05.10.2018
06.10.2018
07.10.2018
08.10.2018
09.10.2018
10.10.2018
11.10.2018
12.10.2018
13.10.2018
14.10.2018
15.10.2018
16.10.2018
17.10.2018
18.10.2018
19.10.2018
20.10.2018
21.10.2018
22.10.2018
23.10.2018
24.10.2018
25.10.2018
26.10.2018
27.10.2018
28.10.2018
29.10.2018
30.10.2018
31.10.2018
01.11.2018
02.11.2018
03.11.2018
04.11.2018
Wo:Schloss Güstrow
Franz-Parr-Platz 1
18273 Güstrow
Tel. +49 3843 7520
https://www.mv-schloesser.de/de/location/schloss-guestrow/

Landkarte
GoogleMaps
Quelle: Tourismusverband M-V/Informationsnetz Mecklenburg-Vorpommern Urlaub
Inhaltlich verantwortlich ist der Einsteller dieses Datensatzes. Problem melden

Impressum/Nutzungsbedingungen   |   Datenschutz   |   Veranstaltung eintragen


waswannwo-mv.de ist ein Service von:
Leos-Urlaub.de
Sternberger Seenland – Ferienwohnung & Ferienhaus